WILLKOMMEN BEIM FAMILIENBUND DER KATHOLIKEN!
Drucken

Rente sich wer kann.
Kampagne für Familiengerechtigkeit

Der demografische Wandel macht uns bewusst, dass unsere Alterssicherung ohne Kinder keine Chance hat. Doch Familien werden in der gesetzlichen Rentenversicherung benachteiligt: Eltern und Kinderlose mit gleichem Einkommen zahlen Rentenbeiträge in gleicher Höhe, obwohl Eltern zusätzlich für ihre Kinder und damit für künftige Beitragszahler sorgen. Eltern – vor allem Mütter – die für die Kindererziehung im Beruf kürzer treten, sind stark von Altersarmut bedroht.  Das ist nicht fair. Familien tragen doppelt zur Rentenversicherung bei.

Mit der Kampagne „Rente sich wer kann“ macht der Familienbund der Katholiken auf die unfairen Spielregeln der Rentenversicherung aufmerksam und fordert:

•  Endlich niedrigere Rentenbeiträge für Eltern!
•  Gleiche Kindererziehungszeiten für alle Eltern!

Der Familienbund der Katholiken möchte Sie einladen, über die Spielregeln der gesetzlichen Rentenversicherung nachzudenken und unsere Forderungen für mehr Familiengerechtigkeit zu unterstützen.
Hier gelangen Sie zur Homepage www.rente-sich-wer-kann.org

 

Zu diesem Thema besonders zu empfehlen sind auch die Seiten des Diözesanverbandes im Erzbistum Freiburg.
Dort finden Sie neben ausführlicher Dokumentation auch die drei Musterklagen zur Beitragsgerechtigkeit in der gesetzlichen Pflege-, Renten- und Krankenversicherung.



Rente sich wer kann - Das Spiel
Video (mit Spielanleitung) bei youtube
Beschreibung auf www.spielregeln-spielanleitungen.de

***


Familienleistungen in Deutschland:
Das 200-Milliarden-Euro Märchen
fdk_200_mrd_flyerweb-1Immer wieder wird behauptet, der Staat fördere die Familien jedes Jahr mit 200 Milliarden Euro. Diese Zahl ist falsch! Denn darin sind viele Leistungen und Maßnahmen enthalten, die gar keine Familienförderung sind und sogar ganz andere Zwecke verfolgen – zum Beispiel Witwenrenten oder Ausgaben für die Grundsicherung.
Der Familienbund hat das „Tableau der staatlichen ehe- und familienbezogenen Leistungen“ der Bundesregierung unter die Lupe genommen und nachgerechnet. Das Ergebnis: von den dort genannten 200 Milliarden Euro sind nur 39,1 Milliarden Euro echte Familienförderung. Das Bundesfamilienministerium selbst beziffert die Summe der „reinen Familienförderung“ auf rund 55 Milliarden Euro. Die angeblich so üppige deutsche Familienförderung entpuppt sich damit als 200-Milliarden-Euro Märchen.
Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass Familien auch Steuern zahlen und einen Teil ihrer „Förderung“ damit selbst finanzieren.
Unter dem Strich kosten Familien dem Staat kein Geld. Im Gegenteil: sie erbringen Leistungen, ohne die unsere Gesellschaft gar nicht existieren könnte.

Beispiele zum 200-Milliarden-Euro-Märchen (aus dem Flyer) finden Sie hier - Download


Bestellungen über die Bundesgeschäftsstelle oder die Diözesanverbände des Familienbundes.

 

 

 




 


Intranet des Familienbundes der Katholiken
(nur für registrierte Benutzer)




 

 
-

AKTUELLES

Resolution der 121. Bundesdelegiertenversammlung

Die Delegierten der 121. Bundesdelegiertenversammlung des Familienbundes haben am 30. März 2014 folgende Resolution zur aktuellen Politik der Bundesregierung verabschiedet. ...mehr

 
Pressemitteilung

Kindergelderhöhung jetzt! Familienbund kritisiert Bundesfinanzminister Schäuble
Der Familienbund der Katholiken hat Pläne für eine Verschiebung der notwendigen Kindergelderhöhung auf das Jahr 2016 scharf kritisiert. „Familien brauchen jetzt mehr Kindergeld. ...mehr

 
MEINUNG

"Gute Sorge – Strukturen sind Grundlage eines guten Lebens"
Kommentar der Präsidentin des Familienbundes, Elisabeth Bußmann aus der "Stimme der Familie" Ausgabe 01/2014... zum Kommentar

 
Pressemitteilung

Bertelsmann Stiftung: Familien in Gesetzlicher Rentenversicherung benachteiligt
Der Familienbund der Katholiken sieht in der heute von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Studie zur Gesetzlichen Rentenversicherung eine klare Bestätigung für seine seit Jahren vertretene Auffassung, dass das aktuelle Rentensystem Familien stark benachteiligt. ...mehr

 
Domradio-Interview

Familienbund für 32-Stunden-Woche für Eltern - Ein Domradio-Interview vom 10. 01 2014 mit Präsidentin Elisabeth Bußmann ...mehr