Das reformierte Kindergeld des Familienbundes der Katholiken

– für mehr Chancengleichheit, Transparenz und  eine bessere Unterstützung von Familien

Das heutige System aus Kindergeld für alle Familien und Kinderzuschlag für einkommensschwächere Familien ist eine Fehlkonstruktion, bemängelt der Familienbund der Katholiken:  in der Höhe zu gering, zu intransparent, zu bürokratisch, ein Flickenteppich, dem klare Linien fehlen. Beispiel Kinderzuschlag: mehr als zwei Drittel der Bezugsberechtigten erhalten erst gar nicht die ihnen zustehenden finanziellen Leistungen. allzu unverständlich sind die gesetzlichen Voraussetzungen und die zu bewältigenden Formulare für die Antragsteller.

Wer glaubt, dass es sich beim Kindergeld heute um eine reine Förderleistung für Familien handelt, sieht sich getäuscht. Das Kindergeld gewährleistet vielmehr in erster Linie die steuerliche Freistellung des Kinderexistenzminimums: Die Steuerreduzierung durch den verfassungsrechtlich erforderlichen Kinderfreibetrag wird über das Kindergeld ausgezahlt. Der Staat zahlt also über das Kindergeld Steuern zurück, die er nach dem Grundgesetz eigentlich gar nicht erheben dürfte.

Lesen Sie hier das Posititionspapier des Familienbundes der Katholiken als PDF zum Download (425 KB) –   Mehr erfahren »

KOMMENTAR | Qualität für Kitas muss Priorität haben

Zum 1. Januar 2019 soll das sogenannte „Gute-Kita-Gesetz“ in Kraft treten – ein grundsätzlich dringend nötiges Modernisierungsprogramm für die über Jahre stiefmütterlich behandelte Kitaqualität: bessere Personalschlüssel, gut ausgebildete Fachkräfte und bedarfsgerechte Öffnungszeiten. Für diese schöne neue Kitawelt stellt der Bund den Ländern 5,5 Milliarden Euro zur Verfügung, nach heutigem Stand bis 2022. Und auch für Beitragssenkungen bis hin zur Beitragsfreiheit sollen die Mittel verwendet werden können. Wie die Länder die Unterstützung des Bundes verwenden, bleibt ihnen überlassen. Ein buntes Füllhorn also, das sich für einige Jahre über der nicht mehr ganz so farbenfrohen, allenthalben hakenden Kitalandschaft öffnen soll. Ob die Bundesmittel allerdings dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden, ist fraglich.

Mehr erfahren

Familienbund-Präsident Hoffmann: „Geld für Familien statt Bildungs- und Teilhabepaket“

Berlin, den 21. November 2018 – Die heute veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung stellt den Grundgedanken des Bildungs- und Teilhabepakets nach Ansicht von Familienbund-Präsident Ulrich Hoffmann infrage. Sie untersucht, ob Eltern...  Mehr erfahren »

„Armut ist ein Fanal: Christen in Deutschland dürfen sich nicht länger mit Armut von Eltern und Kindern abfinden“

Berlin, den 15. November 2018 – „Die Bundesregierung muss ihre Anstrengungen zur Bekämpfung von Familienarmut deutlich verstärken und entschlossen angehen. Rund drei Millionen Kinder in Deutschland, die in Armut aufwachsen, sind ein Fanal, das...  Mehr erfahren »

Familienbund fordert Entlastung von Eltern im Sozialversicherungssystem

Berlin, den 13. November 2018 – Der Familienbund der Katholiken begrüßt die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Leistungen von Familien für die umlagefinanzierte Renten- und Pflegeversicherung stärker zu berücksichtigen. Nach...  Mehr erfahren »

Nach Beschluss des Brückenteilzeitgesetzes im Bundestag: Deutschland fehlt weiterhin ein familienfreundliches Teilzeitgesetz

Berlin, den 19. Oktober 2018 – Der Familienbund der Katholiken bedauert, dass der Deutsche Bundestag gestern das Brückenteilzeitgesetz ohne jede familienfreundliche Handschrift beschlossen hat. Der Verband begrüßt zwar die Weiterentwicklung des...  Mehr erfahren »

Presseschau des Tages

4.12.2018

Mit einem radikalen Umbau aller familienbezogenen Leistungen will die FDP die Debatte um Kinderarmut neu beleben. Einstimmig habe die Bundestagsfraktion das Konzept eines sogenannten Kinderchancengeldes verabschiedet, berichtet die "Welt" (Montag...  Mehr erfahren »

3.12.2018

Kinderlose sollten nach Ansicht des Familienbundes der deutschen Katholiken stärker zur Kasse gebeten werden. Damit unterstützt der Verband einen Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Kinderlose stärker zu belasten. "Sie sollten...  Mehr erfahren »

29.11.2018

Eine wachsende Zahl schwangerer Frauen befindet sich offenbar in einer finanziellen Notlage und beantragt entsprechende Hilfen. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die...  Mehr erfahren »

23.11.2018

Die beiden christlichen Wohlfahrtsverbände fordern eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung und eine Weiterentwicklung der Altenhilfe. "Die Versicherten sollen künftig für bedarfsgerechte Pflegesachleistungen im Leistungsfall nur einen...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

Qualität heißt Qualität und Beitragsfreiheit heißt Beitragsfreiheit. Beides muß Ziel sein- mit der Qualität sollten… https://t.co/aLN9lbRRwl

Ein herzliches Willkommen dem neuen Familienbund-Mitglied, Ministerpräsident Tobias Hans! https://t.co/NCkvoLi7se

Begegnung am Rande des CDU-Bundesparteitages - mit Frau Kramp-Karrenbauer, Dagmar Heib, Gisela Rink und Michael Kor… https://t.co/UIqjvLqOND

  • 1 von 260