Das Kindergeld – eine sinkende Familienleistung


Das Kindergeld ist in den zurückliegenden Jahren acht Jahren bestenfalls schleichend gestiegen: gemessen an der Kaufkraft handelt es sich um eine Familienleistung im kontinuierlichen Sinkflug
 

Das Kindergeld in Deutschland ist in den zurückliegenden acht Jahren nominal nur leicht gestiegen. In der Zeit zwischen 2010 und 2014 stagnierte es für Familien mit ein bis zwei Kindern bei 184 Euro, bevor der Gesetzgeber es 2015 um vier Euro angehoben hatte, in den beiden Folgejahren um jeweils zwei Euro. Durch das am 8. November 2018 vom Deutschen Bundestag beschlossene sogenannte „Familienentlastungsgesetz“ wird das Kindergeld ab Juli 2019 um zehn Euro auf 202 Euro steigen. weiter...

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Lesen Sie hier das Posititionspapier "Das reformierte Kindergeld des Familienbundes der Katholiken – für mehr Chanchengleichheit,  Transparenz und eine bessere Unterstützung für Familien" als PDF zum Download (425 KB) –   Mehr erfahren »

KOMMENTAR | Familien machen glücklich: Auch sonst ist der Wert von Ehe und Familie für die Gesellschaft kaum zu überschätzen

Es gehört zu den ungelösten Paradoxien moderner Gesellschaften, dass die Institutionen von Ehe und Familie zunehmend fragiler werden, der freiheitliche Staat jedoch notwendig darauf angewiesen ist, dass sich Paare für Kinder entscheiden. Den Entschluss dazu fallen die potenziellen Eltern völlig frei. Damit legt der Staat, wie der Verfassungsrechtler Paul Kirchhoff postulierte, seine eigene Zukunft in die Hände der freiheitsberechtigten Bürger. Eine ausgefeilte Familien-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik kann Rahmenbedingungen setzen, die den Entschluss von Paaren für Kinder und für Familie freundlich beeinflussen – zum Beispiel bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bei den finanziellen Leistungen, in der Sozialversicherung und der Rente, der Qualität von Kitas und Schulen.

Mehr erfahren

„Wechselmodell taugt nicht als Regelfall“: Familienbund fordert Ausbau der Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Berlin, den 19. Februar 2019 – Das Wechselmodell als gesetzlich vorgeschriebener Regelfall nach der Trennung von Eltern hält der Familienbund der Katholiken nicht für sinnvoll. „Die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Betreuungsmodell muss...  Mehr erfahren »

„Reform statt Reparatur! – Das Bildungs- und Teilhabepaket muss mangels Effizienz durch mehr kostenfreie Leistungen für alle Familien ersetzt werden“

Berlin, den 13. Februar 2019 – Anlässlich der ersten Lesung des sogenannten „Starke-Familien-Gesetzes“ morgen im Deutschen Bundestag erneuert der Familienbund der Katholiken seine Kritik an Teilen des Gesetzentwurfes. Der Verband begrüßt das...  Mehr erfahren »

Familienbund der Katholiken begrüßt Erhalt von Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Berlin, den 6. Februar 2019 – Den vom Bundeskabinett heute verabschiedeten Gesetzentwurf zur Neufassung des Paragrafen 219a hält der Familienbund der Katholiken grundsätzlich für eine ausgewogene Kompromissformel, betrachtet die Information durch...  Mehr erfahren »

Bundesregierung engagiert sich für arme Familien: sinnvolle Verbesserungen beim Kinderzuschlag

Berlin, den 9. Januar 2019 – Der Familienbund der Katholiken zieht eine gemischte Bilanz des „Starke-Familien-Gesetzes“. Einen Entwurf des Gesetzes hat heute das Bundeskabinett verabschiedet. Durch das Gesetzgebungsverfahren will die große...  Mehr erfahren »

Presseschau des Tages

20.2.2019

Obwohl der Aufstieg aus Armut in Deutschland schwer ist, setzt die große Koalition die Verbesserungsvorschläge der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) offenbar kaum um. Das geht aus einer Antwort der...  Mehr erfahren »

19.2.2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) lehnt das von der FDP geforderte Gesetz zur Einführung eines Wechselmodells bei Kindern getrennt lebender Eltern ab. Jede Familie gestalte ihr Zusammenleben so, wie es für sie passe, sagte Giffeys...  Mehr erfahren »

18.2.2019

Der Bundesrat hat am Freitag Änderungen am sogenannten Starke-Familien-Gesetz angemahnt. Der Sozialminister von Baden-Württemberg, Manfred Lucha (Grüne), erklärte, die im Entwurf geplanten Leistungsverbesserungen reichten nicht aus und kämen vor...  Mehr erfahren »

15.2.2019

Die Oppositionsfraktionen im Bundestag haben den Entwurf für das sogenannte Starke-Familien-Gesetz scharf kritisiert. Die Regelung halte nicht, was der Titel verspreche, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katja Dörner, am...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

Wenn das Vertrauen in dieser Größenordnung schwindet, dann ist das alarmierend! https://t.co/8nma1o1wlb

Grund genug, dass den Worten der Bischöfe nun auch weitreichende Taten folgen müssen! https://t.co/5ahmMg4EDg

Das der nach der Trennung von taugt nicht als Regelfall: fordert Ausbau d… https://t.co/xepwTJjdcJ

  • 1 von 287