Das reformierte Kindergeld des Familienbundes der Katholiken

– für mehr Chancengleichheit, Transparenz und  eine bessere Unterstützung von Familien

Das heutige System aus Kindergeld für alle Familien und Kinderzuschlag für einkommensschwächere Familien ist eine Fehlkonstruktion, bemängelt der Familienbund der Katholiken:  in der Höhe zu gering, zu intransparent, zu bürokratisch, ein Flickenteppich, dem klare Linien fehlen. Beispiel Kinderzuschlag: mehr als zwei Drittel der Bezugsberechtigten erhalten erst gar nicht die ihnen zustehenden finanziellen Leistungen. allzu unverständlich sind die gesetzlichen Voraussetzungen und die zu bewältigenden Formulare für die Antragsteller.

Wer glaubt, dass es sich beim Kindergeld heute um eine reine Förderleistung für Familien handelt, sieht sich getäuscht. Das Kindergeld gewährleistet vielmehr in erster Linie die steuerliche Freistellung des Kinderexistenzminimums: Die Steuerreduzierung durch den verfassungsrechtlich erforderlichen Kinderfreibetrag wird über das Kindergeld ausgezahlt. Der Staat zahlt also über das Kindergeld Steuern zurück, die er nach dem Grundgesetz eigentlich gar nicht erheben dürfte.

Lesen Sie hier das Posititionspapier des Familienbundes der Katholiken als PDF zum Download (425 KB) –   Mehr erfahren »

KOMMENTAR | Bildung statt Gebührenfreiheit für
Deutschlands Kitas!

Immer mehr Bundesländer führen die Gebührenfreiheit von Kitas ein, zuletzt zum 1. August auch Berlin und Niedersachsen. Ein familienpolitischer Erfolg? Arbeitslose, geringverdienende oder alleinerziehende Eltern mit kleinen Kindern dürften erleichtert aufatmen. Die Maßnahme sollte für Entspannung in der Familienkasse sorgen. Das ist verständlich und tut Not, denn als Kind in einer armen Familie aufzuwachsen, schafft bildungs- und gesellschaftspolitische Fakten, die zu überwinden, nicht nur einem Menschen, sondern einer ganzen Gesellschaft viel Kraft kostet.

Mehr erfahren

Ulrich Hoffmann zum neuen Präsidenten des Familienbundes der Katholiken gewählt: „Familien verdienen eine neue Wertschätzung in Politik und Wirtschaft!“

Berlin/Mainz, den 15. Oktober 2018 – Der Familienbund der Katholiken hat mit Ulrich Hoffmann einen neuen Präsidenten. Die Mitglieder des Verbandes wählten Hoffmann mit großer Mehrheit. Die Wahl fand turnusgemäß am 13.10.2018 auf der 130....  Mehr erfahren »

Mit falschem Etikett: Das Familienentlastungsgesetz hat nur wenig mit Familie zu tun – auch sonst bleibt der Gesetzentwurf nur eine laue Pflichtübung

Berlin, den 10. Oktober 2018 – „Mutlos, kraftlos, uninspiriert, ohne sozialen Anspruch“ – mit deutlichen Worten kritisiert der Familienbund der Katholiken das sogenannte „Familienentlastungsgesetz“, das morgen in erster Lesung im Deutschen...  Mehr erfahren »

Nach Missbrauchsstudie: Familienbund-Präsident fordert verstärkte Präventionsarbeit für Familien und neue Ansätze in der Sexualmoral der Kirche

Berlin, den 25. September 2018 – Mit Betroffenheit und Bestürzung reagiert der Familienbund der Katholiken auf die heute von der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda offiziell vorgestellten Ergebnisse einer Studie, die erstmals den Umfang von...  Mehr erfahren »

Katholische Verbände fordern gemeinsam mehr bezahlbaren Wohnraum für Familien

Berlin, 20. September 2018 – Anlässlich des Wohngipfels am 21. September im Bundeskanzleramt fordern der Deutsche Caritasverband (DCV), der Familienbund der Katholiken (FDK) und der Katholische Siedlungsdienst (KSD) in einem gemeinsamen...  Mehr erfahren »

Presseschau des Tages

15.10.2018

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat am Freitag im Bundestag für den Gesetzentwurf zur Stabilisierung der Rente geworben. Es sei ein "Kernversprechen des Sozialstaates, dass man nach einem Leben voller Arbeit eine auskömmliche, eine...  Mehr erfahren »

11.10.2018

Der Familienbund der Katholiken hat den Entwurf des Familienentlastungsgesetzes als "mutlos, kraftlos und uninspiriert" kritisiert. Es habe keinen sozialen Anspruch, erklärte Familienbund-Präsident Stefan Becker am Mittwoch in Berlin. Was...  Mehr erfahren »

10.10.2018

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will schwangere Frauen in Notsituationen stärker auf Hilfsangebote aufmerksam machen. Dazu startete sie am Dienstag in Berlin eine Apothekenaktion. Apotheken, die sich daran beteiligen, bringen...  Mehr erfahren »

9.10.2018

In der Gerechtigkeitsdebatte fordert der frühere langjährige Caritas-Generalsekretär Georg Cremer einen genaueren Blick auf positive Entwicklungen und Missstände. Er kritisierte, dass es in der Debatte Akteure gebe, die als "Virtuosen auf dem...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

Selbstdemontage einer "Staatspartei" - Warum die CSU in Bayern abgestürzt ist https://t.co/OEYIjGoGL3

Die Kirche braucht radikalen Mut zur vollen Wahrheit - https://t.co/4v87rAQu2G https://t.co/e0qhwVCrQ2

Volker Jung: „Digital Mensch bleiben“ - Digitale Glaubensfragen https://t.co/AkGsTW9ZCA

  • 1 von 2