Das reformierte Kindergeld des Familienbundes der Katholiken

– für mehr Chancengleichheit, Transparenz und  eine bessere Unterstützung von Familien

Das heutige System aus Kindergeld für alle Familien und Kinderzuschlag für einkommensschwächere Familien ist eine Fehlkonstruktion, bemängelt der Familienbund der Katholiken:  in der Höhe zu gering, zu intransparent, zu bürokratisch, ein Flickenteppich, dem klare Linien fehlen. Beispiel Kinderzuschlag: mehr als zwei Drittel der Bezugsberechtigten erhalten erst gar nicht die ihnen zustehenden finanziellen Leistungen. allzu unverständlich sind die gesetzlichen Voraussetzungen und die zu bewältigenden Formulare für die Antragsteller.

Wer glaubt, dass es sich beim Kindergeld heute um eine reine Förderleistung für Familien handelt, sieht sich getäuscht. Das Kindergeld gewährleistet vielmehr in erster Linie die steuerliche Freistellung des Kinderexistenzminimums: Die Steuerreduzierung durch den verfassungsrechtlich erforderlichen Kinderfreibetrag wird über das Kindergeld ausgezahlt. Der Staat zahlt also über das Kindergeld Steuern zurück, die er nach dem Grundgesetz eigentlich gar nicht erheben dürfte.

Lesen Sie hier das Posititionspapier des Familienbundes der Katholiken als PDF zum Download (425 KB) –   Mehr erfahren »

KOMMENTAR | Gesucht: der Befreiungsschlag für Familien

Familien brauchen Zeit – vor allem für- und miteinander. Zeit ist das Lebenselixier für soziale Bindungen und Zwischenmenschlichkeit. Ohne sie ist der Einsatz für Erziehung und Pflege nicht möglich. Die Realität vieler Familien ist aber geprägt von permanenter Zeitnot. Fast durchgängig müssen sie sich
den Anforderungen und Taktungen der Arbeitswelt anpassen. Das Ein-Verdiener-Modell reicht laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung oft nicht zur Sicherung des Familienunterhaltes aus.

Mehr erfahren

Familienbund der Katholiken fordert Reform des Kindergeldes

Berlin, den 6. Juli 2018 – „In der Höhe zu gering, zu intransparent, zu bürokratisch, ein Flickenteppich, dem klare Linien fehlen, schlicht eine Fehlkonstruktion.“ Deutlich hat Familienbund-Präsident Stefan Becker heute in Berlin das aktuelle...  Mehr erfahren »

Brückenteilzeit: Raus aus der beruflichen Sackgasse – für alle!

Berlin, den 5. Juli 2018 – Die bundesweit agierenden Familienverbände fordern eine zügige Umsetzung des Gesetzesentwurfs zur sogenannten „Brückenteilzeit“ und mahnen dringend Nachbesserungen für Familien an. Der Bundesrat befasst sich morgen mit...  Mehr erfahren »

Familienbund der Katholiken begrüßt Referentenentwurf zur Verschärfung der Mietpreisbremse

Berlin, den 4. Juli 2018 – „Angesichts rasant steigender Mieten, von denen auch immer mehr Familien existenziell betroffen sind, unterstützt der Familienbund der Katholiken weitreichende politische Maßnahmen, die zu einer Eindämmung der...  Mehr erfahren »

Familienentlastungsgesetz bleibt hinter Erwartungen von Familien zurück

Berlin, den 28. Juni 2018 – Der Familienbund der Katholiken hält das vom Bundeskabinett beschlossene Familienentlastungsgesetz zwar für wichtig, sieht darin aber nur eine kleine Verbesserung für Familien. „Das Kindergeld müsste deutlich stärker...  Mehr erfahren »

Presseschau des Tages

16.7.2018

Der Präsident des Familienbundes der Katholiken, Stefan Becker, fordert einen Paradigmenwechsel in der Familienpolitik. "Wir brauchen das große Signal, dass Familien wertgeschätzt werden", sagte Becker am Freitag in Berlin in einem Interview der...  Mehr erfahren »

13.7.2018

EU-Mitgliedstaaten müssen auch den Aufenthalt von nicht-verheirateten Lebenspartnern aus Drittstaaten erleichtern. Die Richtlinie zur Freizügigkeit von Unionsbürgern und ihrer Familienangehörigen betreffe auch Lebenspartner, mit denen der EU-...  Mehr erfahren »

12.7.2018

Der Bund spricht sich für eine Stärkung des sozialen Wohnungsbaus aus. Am Mittwoch beschloss das Bundeskabinett den Bericht über verwendete sogenannte Kompensationsmittel für soziale Wohnraumförderung 2017. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU...  Mehr erfahren »

11.7.2018

Jede dritte Familie hat nach einer Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks keinen Kinderarzt in Wohnortnähe. Es sei jedoch unzumutbar, dass Eltern keinen Kinderarzt fänden oder lange Wege in die Praxis hätten, kritisierte Bundesgeschäftsführer...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

Paradigmenwechsel in der Familienpolitik: Familien müssen nicht unterstützt werden, weil sie per se defizitär sind.… https://t.co/opxYtnrnDc

Christiane Kömm, unsere Vorsitzende des Diözesanverbands Bamberg und stellv. Vorsitzende des Landesverbands Bayern… https://t.co/Vx3atQIbHi

RT : Zu wenig Wertschätzung für in Politik und Gesellschaft beklagt ⁦⁩, der Präsident des Familie… https://t.co/cTTZYmP9em

  • 1 von 204