Sondergrundrechte für Kinder:
Familienbund warnt vor Verfassungsänderung

Berlin, den 19. September 2019 – „Wohlfeil, überflüssig und problematisch“: Mit eindringlichen Worten warnt der Familienbund der Katholiken anlässlich des Weltkindertages (20.9.2019) vor einer geplanten Verfassungsänderung zur Einführung von Sondergrundrechten für Kinder. „Es besteht kein Reformbedarf. Kinder sind schon heute umfassend durch das Grundgesetz geschützt“, erklärte Familienbund-Präsident Ulrich Hoffmann heute in Berlin.
„Es gibt weder eine Gesetzeslücke im Grundgesetz – wie Befürworter einer Verfassungsänderung immer wieder glauben machen wollen – noch juristischen Klarstellungsbedarf. Die Meinung der Verfassungsrechtler lässt hier keine Zweifel. Eindeutiger und umfassender als heute können die Grundrechte für Kinder in Deutschland kaum formuliert sein. Kinder haben als Menschen alle Grundrechte. Die Rechte von Kindern hat das Bundesverfassungsgericht immer wieder betont.“ Eine Verfassungsänderung würde nach Hoffmanns Worten indes Gefahren bergen: „Sondergrundrechte für Kinder könnten das wohl austarierte Dreiecksverhältnis von Eltern, Kindern und Staat aus dem Gleichgewicht bringen und zum Vehikel für mehr Staatsinterventionen werden. Es geht um nicht weniger als darum, das im Grundgesetz garantierte Erziehungsrecht der Eltern zu verteidigen – gerade auch im Sinne der Kinder.“

audio: "Gehören Kinderrechte ins Grundgesetz"
Diskussion in der NDR Info-Redezeit vom 07.01.2020


Mehr erfahren

 

KOMMENTAR | Trügerisch schön

Die Fördermaßnahmen der Bundesregierung für Familien im Zuge der Corona-Krise sind nicht so gut wie sie scheinen. Besonders offensichtlich wird das bei den Alleinerziehenden: Bundestag und Bundesrat hatten in ihren Corona-Konjunkturpaketen eine Verdoppelung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende beschlossen. Er steigt in diesem und im kommenden Jahr von 1.908 Euro auf 4.008 Euro. Allerdings profitieren 15 Prozent der Alleinerziehenden nicht von dem für sie vorgesehenen Steuerfreibetrag, weil sie zu wenig verdienen und keine Steuern zahlen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Die übrigen Alleinerziehenden würden von der Verdoppelung nur in sehr unterschiedlichem Maße profitieren, berechneten die Experten der Partei. Während 50 Prozent zwischen 9,45 und 472,41 Euro pro Jahr mehr in der Tasche hätten, würden Spitzenverdiener mit bis zu 945 Euro zusätzlich entlastet.

Mehr erfahren

2. Familienentlastungsgesetz: Kabinett entlastet nicht nur Familien

Berlin, 29. Juli 2020 – Der Familienbund der Katholiken begrüßt grundsätzlich das heute vom Bundeskabinett beschlossene 2. Familienentlastungsgesetz. Die geplante Erhöhung des Kindergeldes um 15 Euro zu Beginn des nächsten Jahres ist eine...  Mehr erfahren »

Politik ignoriert Bekämpfung von Kinderarmut: Familienbund fordert konzertierte Aktion

Berlin, 22. Juli 2020 – Die Kinderarmut in Deutschland bewegt sich weiter auf einem hohen Niveau. Darauf weisen aktuelle Zahlen der Bertelsmann Stiftung hin. Danach wachsen 21,3 Prozent oder rund 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18...  Mehr erfahren »

„Einmalzahlung von 300 Euro wird hohen Belastungen von Eltern in der Coronakrise nicht gerecht“

Berlin, 4. Juni 2020 – Der Familienbund der Katholiken begrüßt grundsätzlich das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket. Die vorgesehene Unterstützung von Familien mit einer Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro kritisiert der Verband...  Mehr erfahren »

Bündnis fordert konkrete politische Konzepte zur Bekämpfung von Kinder- und Jugendarmut

Berlin, 29. Mai 2020 – Bund, Länder und Kommunen müssen der Armutsbekämpfung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland die Aufmerksamkeit geben, die sie verdient. Das fordert anlässlich des Internationalen Kindertages ein breites...  Mehr erfahren »

Presseschau des Tages

7.8.2020

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, Serpil Midyatli, fordert, die Anzahl sogenannter Kinderkrankentage für Eltern wegen Corona bis Ende des Jahres zu verdoppeln. Auch unabhängig von der Pandemie sei eine Aufstockung dieser Betreuungstage...  Mehr erfahren »

6.8.2020

Die Bundesärztekammer hat davor gewarnt, Kinder und Jugendliche in der Corona-Krise durch geschlossene Kitas und stark eingeschränkten Schulunterricht "zu besonderen Verlierern" werden zu lassen. "Kinder und Jugendliche gehören offensichtlich...  Mehr erfahren »

5.8.2020

Der Entwurf zur Reform des Sexualstrafrechts soll bereits in der kommenden Woche in die Ressortabstimmung der Bundesregierung gehen. Das sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Mittwoch in einem Interview der Katholischen...  Mehr erfahren »

4.8.2020

Der Bundeselternrat sieht die Schulen nicht optimal auf den beginnenden Präsenzunterricht vorbereitet. Der Vorsitzende Stephan Wassmuth sagte am Montag im Deutschlandfunk, bei aller Freude der Eltern über den Schulstart habe man auch großes...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

Gut, wenn der Familienbund in diesem Gremium vertreten ist! https://t.co/mPZO0LRP0b

Familien leisten einen ganz wesentlichen Beitrag für die Leistungsfähigkeit des umlagefinanzierten i… https://t.co/YRAGm3EZxu

  • 1 von 378